Behandlung, Therapie

Inhalt

Wo findet man Hilfe?

In der Schweiz gibt es verschiedene Organisationen und Beratungsstellen für Menschen mit Essstörungen, an die man sich wenden kann, wenn man Hilfe für sich oder eine andere Person sucht.

Am besten wendest du dich an den Schulpsychologischen Dienst, an den / die Schulsozialarbeiter/-in deiner Schule oder an eine Jugendberatungsstelle. Diese beraten Jugendliche kostenlos.

Unter folgenden Links findest du Listen von Organisationen und Beratungsstellen für Menschen mit Essstörungen:

In verschiedenen Kantonen gibt es zudem Selbsthilfegruppen. Diese findest du auf:

Wenn du Selbsthilfegruppen für Menschen mit Adipositas (= starkes Übergewicht) suchst, klickst du am besten auf diesen Link:

Wenn du normalgewichtig und nur leicht unzufrieden bist mit deinem Körper, hilft es dir vielleicht, regelmässig Sport zu treiben und z.B. ins Fitnesscenter zu gehen. Ein Fitnesstrainer kann dir weiterhelfen und dir zeigen, wie du die Übungen am besten machst.

Wenn du normalgewichtig und sehr unzufrieden bist mit deinem Körper, empfehlen wir dir ein Gespräch mit einer qualifizierten Fachperson: z.B. mit einem/r dipl. Psychologen/in. Adressen findest du auf 

Patronat
Autor/-in
Revisor/-in
Christiane Schräer

Für dich aus der Region

BL: Notfall, Krisensituation BL: Kinder- und Jugendpsychiatrie KJP

BS: Notfall, Krisensituation BS: Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik der UPK Basel

Fokus

Selbstwert

Bin ich ok?

Selbstwert

Herauszufinden, worauf du stolz sein kannst, tut gut!

Interviews

Jugendliche antworten

Interviews

Welche dieser Substanzen steckt im Tabakrauch? Was würdest du sagen?

Für dich aus der Region

BL: Notfall, Krisensituation BL: Kinder- und Jugendpsychiatrie KJP

BS: Notfall, Krisensituation BS: Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik der UPK Basel

Fokus

Coole Welt

Schein und sein: Internet-Profile

Coole Welt

Hast du in Facebook und Co. den Eindruck, dass es allen anderen besser geht als dir?

Vom Konsum zur Sucht

Pornosucht

Vom Konsum zur Sucht

Wie erkennt man, ob der Konsum von Sexvideos zu einer Sucht geworden ist?