feel-ok.ch klärt dich sachlich und sorgfältig über das Thema Sexualität, Beziehung und Körperentwicklung in der Pubertät auf, damit du eine verantwortungsbewusste, respektvolle und selbstbestimmte Sexualität im Einklang mit deinen Bedürfnissen leben kannst.

Inhalte
Diese Artikel interessieren unsere Leser*innen: «Wann ist das richtige Alter für Sex?», «Geschlechtsverkehr», «Soll ich mich outen?», «Verhütung: die richtige Entscheidung», «Selbstbefriedigung», «Pornografie und Erotik», «HIV: Symptome und Behandlung», «Die LGBT+-Beratung von dubistdu.ch», «Sexuell übertragbare Infektionen (z.B. Chlamydien)», «Erogene Zonen: Der weibliche Körper» und «Liebe: Ein starkes Gefühl».

Während der Pubertät veränderst du dich: Du wirst eine Frau oder ein Mann. Wir erklären dir, wie du deinen weiblichen Körper oder männlichen Körper kennenlernen kannst.

Vielleicht setzest du dich mit deiner Geschlechtsidentität auseinander und stellst fest, dass du ein Transmensch bist. Es wäre möglich, dass du Fragen zur sexuellen Orientierung hast und spürst, dass du dich zu deinem Geschlech hingezogen fühlst.

Vielleicht wirst du dich verlieben und eine Beziehung führen. Was ist ok in einer Liebesbeziehung? Und was ist nicht erlaubt? Es muss nicht sein, aber oft gehört zur Liebe und zur persönlichen Entwicklung, dass man sexuelle Erfahrungen macht: das erste Mal, Petting, Geschlechtsverkehr… Sprechen wir darüber.

Sex findet auch im Netz statt: u.a. mit Pornografie, Cybersex und Sexting. Du entscheidest, wie weit du gehen willst… aber… Es gibt No-Gos! Bestimmte Grenzen solltest du nicht überschreiten.

Und wenn wir über Sex sprechen, gehören auch die Themen Menstruation und Verhütung dazu. Weisst du, wie hoch der Pearl-Index vom Kondom, von der Pille oder von anderen Verhütungsmitteln ist? Die Verhütung hat als Ziel eine Schwangerschaft zu verhindern. Mit einem Kondom sinkt auch das Risiko einer sexuell übertragbaren Krankheit, wie Chlamydien, Tripper, HIV usw.

feel-ok.ch thematisiert auch gesellschaftlich umstrittene und schwierige Themen: Es gibt sowohl Männer wie Frauen, die Sex gegen Geld anbieten. Und es gibt Menschen, die andere Personen zu sexuellen Handlungen zwingen.

Interaktiv
Zu Liebe, Beziehung und Sexualität haben Jugendliche Fragen gestellt, die von anderen jungen Menschen in «Check out» beantwortet wurden.

Spannende Themen, über die Jugendliche in diesen Videointerviews berichten, sind Beziehung und Freundschaft, Körper und Sex, Sexualität und Gesundheit.

Arbeiten Sie mit Jugendlichen?
feel-ok.ch bietet Arbeitsinstrumente an, um das Thema Sexualität in seinen verschiedenen Facetten mit Jugendlichen zu behandeln.

Zur Sitemap | Sexualität

Jugendrechte · Selbstvertrauen | Themenübersicht

Hast du eine Frage oder Sorgen betreffend Sexualität, deine Beziehungen oder Identität? Wichtige Anlaufstellen sind für dich da.

lilli.ch
Das Team von lilli.ch beantwortet gerne deine Fragen. Es besteht aus Fachpersonen aus den Bereichen Medizin, Sexualberatung und Sexualtherapie sowie Psychologie und Psychotherapie. Du kannst lilli.ch Fragen stellen, egal wie alt du bist. Lilli.ch beantwortet Fragen zu den Themen Sexualität, Verhütung und Safer Sex, Liebe und Beziehung, körperliche Entwicklung, persönliche Probleme und Probleme mit Gewalt. Du weisst nicht genau, ob lilli.ch auch dir mit deiner Frage helfen kann? Stell sie einfach. Falls lilli.ch sie nicht beantworten kann, erhälst du Tipps, wer dir weiterhelfen kann.

Berner Gesundheit
Über Sex und Liebe sprechen: Fragen? Zweifel? Brauchst du jemanden zum Reden? Wir von der Berner Gesundheit beraten dich gerne (kostenlos). Alles, was wir besprechen, bleibt zwischen uns. Egal aus welchem Kanton du bist, wir freuen uns, deine Frage zu Sexualität und Liebe per Mail auf sexualpaedagogik@beges.ch zu beantworten.

du-bist-du.ch | Sexuelle und romantische Orientierung · Geschlechtsidentität
Bist du dir unsicher, ob du auf Frauen, Männer, mehrere Geschlechter oder niemanden stehst? Hast du Fragen zu deinem Leben oder zu deiner sexuellen und/oder romantischen Orientierung? Hast du Schwierigkeiten mit deinem Coming-out? Bist du unsicher, ob du wirklich eine Frau / ein Mann bist? Schreib den Peer-Beratern*innen von du-bist-du: Sie sind jung und lesbisch, schwul, bisexuell, trans, aromantisch, pansexuell oder queer.

Act 212 | Meldestelle gegen Ausbeutung
Mila (14) verbringt zunehmend Zeit in Chatrooms. Dort lernt sie Leo kennen. Leo gibt sich als ihr Traumprinz aus. Mila verliebt sich unsterblich und verbringt ihre Zeit nur noch mit ihm. Später ist Leo angeblich in Geldnot . Er bittet Mila, mit einem seiner «Freunde» zu schlafen, der dann die Schulden begleichen würde. Mila willigt ein; sie macht es aus Liebe. Der angebliche «Freund» war ein Freier; das wird ihr erst später bewusst. Mila ist in eine Falle geraten, aus der sie alleine kaum wieder herauskommt. Wenn dir diese Geschichte vertraut ist, empfehlen wir dir, eine Beratung in Anspruch zu nehmen (Adressen hier).

Fachstellen für sexuelle Gesundheit
Zahlreiche Fachstellen bieten eine vertrauliche, niederschwellige und kostenlose Beratung zu folgenden Themen: Schwangerschaft, Schwangerschaftsabbruch, Verhütung, Sexualität, sexuell übertragbare Infektionen, sexuelle Gewalt sowie Gynäkologie und Andrologie. Die Fachstellen stehen allen Menschen offen, auch dir. Viele Unterstützungsangebote sind kostenlos.

Weitere Adressen von Beratungsangeboten, Projekten, Websites... | Sexualität

Menstruation, Schwangerschaft

Inhalt

Der Zyklus

Der Ausdruck "weiblicher Zyklus"bezeichnet den Kreislauf zwischen Menstruation, Heranreifung einer Eizelle, Eisprung und erneuter Menstruation.

Ein Zyklus beginnt am ersten Tag der Menstruation (Monatsblutung, auch Blutung, Regel, Periode oder Mens genannt) und endet am Tag vor der nächsten. Er ist von Frau zu Frau unterschiedlich lang und dauert zwischen 21 und 35 Tagen.

Das Heranreifen der Eizellen

Ein Mädchen kommt mit etwa 400'000 unreifen Eizellen, verteilt auf beide Eierstöcke, auf die Welt. Ihre Aktivität nehmen die Eierstöcke aber erst zu Beginn der Pubertät auf.

Jeweils am Anfang eines Zyklus werden vom Hirn (Zwischenhirn und Hirnanhangsdrüse) Hormone zu den Eierstöcken geschickt, die veranlassen, dass einige Eibläschen heranreifen.

Durch das Heranreifen dieser Eibläschen wird das Hormon Östrogen gebildet, welches bewirkt, dass sich in der Gebärmutter eine Schleimhaut aufbaut, in welche sich eine befruchtete Eizelle einnisten könnte.

Das Östrogen ist ebenfalls verantwortlich dafür, dass in speziellen Drüsen im Gebärmutterhals Schleim produziert wird. Dieser Schleim verändert das sonst saure Klima in der Scheide und ermöglicht, dass sich die Samenzellen darin fortbewegen und ernähren können.

Damit die Samenzellen überhaupt in die Gebärmutter gelangen können, öffnet sich auch der Muttermund ein wenig.

Der Eisprung

Sobald eines der Eibläschen im Eierstock reif ist, sendet das Gehirn ein weiteres Hormon zum Eierstock, welches den Eisprung auslöst. Das reife Ei verlässt den Eierstock und wird vom Eileitertrichter aufgefangen.

Der Eisprung findet 14 Tage vor der nächsten Menstruation statt.

Die verbliebenen Eibläschen (auch Gelbkörper genannt) produzieren nun das Hormon Progesteron. Dieses sorgt im Körper der Frau für einen Temperaturanstieg und führt zur Verdichtung der Gebärmutterschleimhaut. Gleichzeitig wird in den Gebärmutterhalsdrüsen die Produktion des Schleims gestoppt und der Muttermund verschliesst sich wieder.

Wenn das Ei eine Samenzelle trifft

Trifft das Ei auf seiner Reise durch den Eileiter auf fruchtbare Samenzellen, kann es befruchtet werden. Eine Samenzelle dringt dabei in die Eizelle ein. Sobald dies geschehen ist, verschliesst sich die Eizelle und lässt keine weitere Samenzelle mehr herein.

Bereits wenige Stunden nach der Befruchtung teilt sich die befruchtete Eizelle und beginnt zu wachsen.

Muskelbewegungen und Flimmerhärchen im Eileiter treiben die befruchtete Eizelle in Richtung Gebärmutter. Diese Wanderung dauert vier bis fünf Tage. Dabei teilt sich die Eizelle immer wieder, bis sie aus ca. 32 Zellen besteht. Etwa zu diesem Zeitpunkt erreicht sie die Gebärmutter, wo sie sich einnistet. Das heisst, sie macht sich an der Gebärmutterschleimhaut fest. So kommt es zu einer Schwangerschaft.

Einnistungsblutung - Blutung trotz Schwangerschaft

Wenn das Ei auf eine Samenzelle trifft, kann das zu einer sog. Einnistungsblutung führen. Das bedeutet, aus der kleinen Verletzung, die beim Andocken der befruchteten Eizelle an die Gebärmutterschleimhaut entsteht, tritt Blut aus. Manchmal ist dies genug Blut, um von der Frau bemerkt zu werden.

Wegen dieser Blutung befürchten manche Frauen, dass sie trotz Schwangerschaft eine Menstruationsblutung haben. Das stimmt meistens nicht. Eine Einnistungsblutung ist in der Regel nicht so stark wie eine Monatsblutung und tritt meist auch vor dem eigentlichen Menstruationstermin auf. Deshalb kann sie von der Menstruation unterschieden werden.

In sehr seltenen Fällen dauert eine Einnistungsblutung länger oder ist so intensiv, dass eine Verwechslung stattfindet. Hier kann ein Schwangerschaftstest Klarheit bringen.

Wenn das Ei nicht befruchtet wird

Wenn das Ei auf seiner Wanderung durch den Eileiter nicht befruchtet wird, stirbt es nach 12-24 Stunden ab. In der Gebärmutter beginnt sich die Schleimhaut abzulösen.

Weil die aufgebaute Schleimhaut durch viele feinste Blutgefässe mit der Gebärmutter verbunden ist, führt der Ablösungsprozess zu einer Blutung.

Innerhalb von 3 bis 6 Tagen wird diese Mischung aus Blut, Schleim und Schleimhaut ausgeschieden. Dieser Vorgang wird Menstruation, Regelblutung, Periode oder Tage genannt. 

Für dich aus der Region

anyway: Basler Treff für queere Jugendliche

AIDS, Hepatitis, Herpes...: Aids-Hilfe beider Basel

Beratungsstelle für Schwangerschafts- und Beziehungsfragen BL

BL: Notfall, Krisensituation BL: Kinder- und Jugendpsychiatrie KJP

habs: Anlaufstelle für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transmenschen, Intersexuelle, Asexuelle und Pansexuelle

Fokus

Power

Stress verstehen

Power

So geht es dir besser. So hast du bessere Noten.

Wer bin ich?

Deine Spuren

Wer bin ich?

Web-Profis wissen, wer du bist, weil du Spuren hinterlässt. Welche sind besonders verräterisch?

Für dich aus der Region

anyway: Basler Treff für queere Jugendliche

AIDS, Hepatitis, Herpes...: Aids-Hilfe beider Basel

Beratungsstelle für Schwangerschafts- und Beziehungsfragen BL

BL: Notfall, Krisensituation BL: Kinder- und Jugendpsychiatrie KJP

habs: Anlaufstelle für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transmenschen, Intersexuelle, Asexuelle und Pansexuelle

Fokus

Drogen

Lügen und Enttäuschung

Drogen

Die Lügen der Geschwister, die Drogen konsumieren, haben nichts mit fehlender Liebe zu tun, sondern sind Anzeichen einer psychischen Krankheit.

Tipps

Onlinesucht

Tipps

Erkennst du bei dir Anzeichen einer Onlinesucht? Dann ist es Zeit zu handeln. Wie?