Tipps gegen Gewalt

Inhalt

Gewalt im öffentlichen Raum

Eine kleine Anzahl von Jugendlichen sucht bewusst nach Gelegenheiten, um Frust und Wut abzureagieren oder ihre Lust auf Macht und Gewalt auszuleben. 

Orte der Gewalt im öffentlichen Raum sind z.B. Strassen, Gassen und Plätze, Parks oder Bahnhöfe, Partys und Grossveranstaltungen. Gewalt geschieht dort meist in der Nacht und am Wochenende, wenn solche Orte verlassen sind oder wenn man in einer Menschenmenge untertauchen kann. Gewalttätige Jugendliche haben oft zu viel Alkohol getrunken.

"Happy Slapping" werden Situationen genannt, bei denen eine Gruppe Jugendlicher "aus Spass" Mitschüler/-innen oder Unbekannte verprügeln, manchmal bis diese bewusstlos sind. Oft wird der Angriff mit einer Handy- oder Videokamera gefilmt und im Internet oder per Mobiltelefon verbreitet.

Hooliganismus ist Gewalt rund um Sportveranstaltungen. Jugendliche und erwachsene Hooligans besuchen Sportveranstaltungen (vor allem Fussballspiele) mit der Absicht, sich mit Anhängern der gegnerischen Mannschaft zu prügeln. Sie beschimpfen und verhöhnen Schiedsrichter oder Spieler, stören Spiele (z.B. mit Petarden) oder pöbeln auch friedliche Fans an. Manchmal arten Kämpfe zu richtigen "Schlachten" aus. Meist kommt es dabei auch zu Sachbeschädigungen, z.B. wenn ganze Züge verwüstet werden.

Tipps

  • Wenn du dich an Schlägereien mit Körperverletzungen und an Zerstörungen beteiligst, machst du sich strafbar. Im schlimmsten Fall ruinierst du dein Leben. Unter „Informationen für Täter/-innen“ findest du Texte, die du unbedingt lesen solltest. Mehr zum Thema Gruppen und Gewalt erfährst du unter „Mitgegangen, mitgefangen“.
  • Beobachtest du Gewalt, mische dich nicht ein. Die Gefahr verletzt zu werden, ist zu hoch. Falls die Polizei schon in Aktion ist, verlasse das Gebiet. Und falls nicht, rufe die Polizei an: 117. So kannst du das oder die Opfer vor schweren Verletzungen, ev. vor dem Tod retten, ohne dich in Gefahr zu bringen.
Patronat
Autor/-in
Haennes Kunz
Revisor/-in
Stefan Christen / Jürg Engler

Für dich aus der Region

BL: Notfall, Krisensituation BL: Kinder- und Jugendpsychiatrie KJP

BS: Notfall, Krisensituation BS: Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik der UPK Basel

Fokus

Geschichten

Onlinesucht

Geschichten

Anna (16) verbringt die ganze Freizeit mit ihrem Handy. Ist sie onlinesüchtig?

Selbstvertrauen

"Ich bin und kann nichts!"

Selbstvertrauen

Erkenne, woher das mangelnde Selbstvertrauen kommt und wie du es aufpeppen kannst

Für dich aus der Region

BL: Notfall, Krisensituation BL: Kinder- und Jugendpsychiatrie KJP

BS: Notfall, Krisensituation BS: Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik der UPK Basel

Fokus

Clip

Bulimie

Clip

"Kotz dich nicht die Einsamkeit." Ein Video einer Oberstufenklasse.

Tipps

Mobbing im Cyberspace?

Tipps

Einige grundlegende Regeln helfen dir, das Risiko von Cybermobbing zu reduzieren.