feel-ok.ch klärt dich sachlich und sorgfältig über das Thema Sexualität, Beziehung und Körperentwicklung in der Pubertät auf, damit du eine verantwortungsbewusste, respektvolle und selbstbestimmte Sexualität im Einklang mit deinen Bedürfnissen leben kannst.

Inhalte
Diese Artikel interessieren unsere Leser*innen: «Wann ist das richtige Alter für Sex?», «Geschlechtsverkehr», «Soll ich mich outen?», «Verhütung: die richtige Entscheidung», «Selbstbefriedigung», «Pornografie und Erotik», «HIV: Symptome und Behandlung», «Die LGBT+-Beratung von dubistdu.ch», «Sexuell übertragbare Infektionen (z.B. Chlamydien)», «Erogene Zonen: Der weibliche Körper» und «Liebe: Ein starkes Gefühl».

Während der Pubertät veränderst du dich: Du wirst eine Frau * ein Mann mit einer eigenen Geschlechtsidentität (cis, trans). Wir erklären dir, wie du deinen weiblichen Körper oder männlichen Körper kennenlernen kannst und was Intergeschlechtlichkeit bedeutet.

Es ist möglich, dass du Fragen zur romantischen und sexuellen Orientierung hast und spürst, dass du dich zu deinem oder zu mehreren Geschlechern hingezogen fühlst.

Vielleicht wirst du dich verlieben und eine Beziehung führen. Was ist ok in einer Liebesbeziehung? Und was ist nicht erlaubt? Es muss nicht sein, aber oft gehört zur Liebe und zur persönlichen Entwicklung, dass man sexuelle Erfahrungen macht: das erste Mal, Petting, Geschlechtsverkehr… Sprechen wir darüber.

Sex findet auch im Netz statt: u.a. mit Pornografie, Cybersex und Sexting. Du entscheidest, wie weit du gehen willst… aber… Es gibt No-Gos! Bestimmte Grenzen solltest du nicht überschreiten.

Und wenn wir über Sex sprechen, gehören auch die Themen Menstruation und Verhütung dazu. Weisst du, wie hoch der Pearl-Index vom Kondom, von der Pille oder von anderen Verhütungsmitteln ist? Die Verhütung hat als Ziel eine Schwangerschaft zu verhindern. Mit einem Kondom sinkt auch das Risiko einer sexuell übertragbaren Krankheit, wie Chlamydien, Tripper, HIV usw.

feel-ok.ch thematisiert auch gesellschaftlich umstrittene und schwierige Themen: Es gibt sowohl Männer wie Frauen, die Sex gegen Geld anbieten. Und es gibt Menschen, die andere Personen zu sexuellen Handlungen zwingen.

Interaktiv
Zu Liebe, Beziehung und Sexualität haben Jugendliche Fragen gestellt, die von anderen jungen Menschen in «Check out» beantwortet wurden. Fragen und Antworten Jugendlicher zum Thema Queer findest du hier.

Spannende Themen, über die Jugendliche in diesen Videointerviews berichten, sind Beziehung und Freundschaft, Körper und Sex, Sexualität und Gesundheit.

Arbeiten Sie mit Jugendlichen?
feel-ok.ch bietet Arbeitsinstrumente an, um das Thema Sexualität in seinen verschiedenen Facetten mit Jugendlichen zu behandeln.

Zur Sitemap | Sexualität

Jugendrechte · Queer · Selbstvertrauen | Themenübersicht

Hast du eine Frage oder Sorgen betreffend Sexualität, deine Beziehungen oder Identität? Wichtige Anlaufstellen sind für dich da.

lilli.ch
Das Team von lilli.ch beantwortet gerne deine Fragen. Es besteht aus Fachpersonen aus den Bereichen Medizin, Sexualberatung und Sexualtherapie sowie Psychologie und Psychotherapie. Du kannst lilli.ch Fragen stellen, egal wie alt du bist. Lilli.ch beantwortet Fragen zu den Themen Sexualität, Verhütung und Safer Sex, Liebe und Beziehung, körperliche Entwicklung, persönliche Probleme und Probleme mit Gewalt. Du weisst nicht genau, ob lilli.ch auch dir mit deiner Frage helfen kann? Stell sie einfach. Falls lilli.ch sie nicht beantworten kann, erhälst du Tipps, wer dir weiterhelfen kann.

Berner Gesundheit
Über Sex und Liebe sprechen: Fragen? Zweifel? Brauchst du jemanden zum Reden? Wir von der Berner Gesundheit beraten dich gerne (kostenlos). Alles, was wir besprechen, bleibt zwischen uns. Egal aus welchem Kanton du bist, wir freuen uns, deine Frage zu Sexualität und Liebe per Mail auf sexualpaedagogik@beges.ch zu beantworten.

du-bist-du.ch | Sexuelle und romantische Orientierung · Geschlechtsidentität
Bist du dir unsicher, ob du auf Frauen, Männer, mehrere Geschlechter oder niemanden stehst? Hast du Fragen zu deinem Leben oder zu deiner sexuellen und/oder romantischen Orientierung? Hast du Schwierigkeiten mit deinem Coming-out? Bist du unsicher, ob du wirklich eine Frau / ein Mann bist? Schreib den Peer-Beratern*innen von du-bist-du: Sie sind jung und lesbisch, schwul, bisexuell, trans, aromantisch, pansexuell oder queer.

Act 212 | Meldestelle gegen Ausbeutung
Mila (14) verbringt zunehmend Zeit in Chatrooms. Dort lernt sie Leo kennen. Leo gibt sich als ihr Traumprinz aus. Mila verliebt sich unsterblich und verbringt ihre Zeit nur noch mit ihm. Später ist Leo angeblich in Geldnot . Er bittet Mila, mit einem seiner «Freunde» zu schlafen, der dann die Schulden begleichen würde. Mila willigt ein; sie macht es aus Liebe. Der angebliche «Freund» war ein Freier; das wird ihr erst später bewusst. Mila ist in eine Falle geraten, aus der sie alleine kaum wieder herauskommt. Wenn dir diese Geschichte vertraut ist, empfehlen wir dir, eine Beratung in Anspruch zu nehmen (Adressen hier).

Fachstellen für sexuelle Gesundheit
Zahlreiche Fachstellen bieten eine vertrauliche, niederschwellige und kostenlose Beratung zu folgenden Themen: Schwangerschaft, Schwangerschaftsabbruch, Verhütung, Sexualität, sexuell übertragbare Infektionen, sexuelle Gewalt sowie Gynäkologie und Andrologie. Die Fachstellen stehen allen Menschen offen, auch dir. Viele Unterstützungsangebote sind kostenlos.

Weitere Adressen von Beratungsangeboten, Projekten, Websites... | Sexualität

Sex im Netz

Inhalt

Ich bin ein Star (Sexting)

Wenn andere es auch tun, warum nicht auch ein erotisches Foto von sich ins Netz stellen oder per Smartphone dem Schatz zuschicken?

Erotische Fotos und Videos werden täglich via E-Mail, WhatsApp, Foren, soziale Netzwerke... verschickt, denn es macht Spass, sich darzustellen. Vielleicht, weil wir uns dann für einen Moment wie ein Model oder ein Filmstar fühlen. Dumm nur, wenn man plötzlich vor nackten Tatsachen steht.

» Zu spät? Telefonberatung 147 anrufen!

David (15) schreibt in seinem E-Mail: „Ich bin total verzweifelt. Ich habe gestern mit Snapchat einem Mädchen ein Nacktfoto von meinem Penis geschickt und sie hat es ihren Freundinnen gezeigt. Und ich glaubte, das Foto verschwinde sofort! Es ist mir so furchtbar peinlich.

Regina (16) schreibt im moderierten Forum: „Nachdem wir ein bisschen zu viel getrunken haben, ist die Party total aus dem Ruder gelaufen und wir haben voneinander Nacktbilder gemacht. Jetzt habe ich total Angst, dass sie jemand veröffentlicht.“

David und Regina sprechen von Sexting. Dabei geht es um selbst produzierte erotische Fotos, die man privat und freiwillig geknipst und via Internet oder Mobiltelefon ausgetauscht hat. Diese Fotos sind für eine bestimmte Person (z.B. die Freundin oder den Freund) oder einen definierten Personenkreis gedacht.

Zum Problem werden die erotischen Selbstdarstellungen dann, wenn sie ins Netz gelangen und von Nichtberechtigten angeschaut sowie verbreitet werden. So kann sich ein privates Foto wie ein Feuer von einem Smartphone zum nächsten ausbreiten.

Was dies für die betroffene Person, z.B. in einer Schule, bedeutet, kann man sich leicht vorstellen.

Einmal im Netz, immer im Netz

Die meisten Jugendlichen und Erwachsenen beteiligen sich nicht an Sexting, weil es ihnen bei der Idee unwohl ist oder sie die Gefahren kennen. Denn sind diese Bilder einmal im Netz, kann man sie nicht mehr stoppen.

Auch wenn sie nur für Freunde*Freundinnen freigegeben sind oder Personen, denen man vertraut. Es ist nie ausgeschlossen, dass sie kopiert und weitergegeben werden (auch bei Snapchats, Skype and co.).

Einmal verbreitete Aufnahmen können so auch Jahre später wieder auftauchen und künftigen beruflichen Karrieren und privaten Beziehungen schaden sowie als Erpressungsmittel eingesetzt werden.

Also Vorsicht mit „Nacktaufnahmen“: Denn je weniger angezogen du bist und je erotischer das Bild wirkt, desto grösser das Risiko, dass die Aufnahme zum Problem wird. Überlege dir gut, was du von dir preisgeben willst!

Und wenn du unbedingt ein solches Bild posten oder verschicken willst, dann stelle mindestens sicher, dass man dich auf dem Foto oder im Video nicht erkennen kann.

Senden oder nicht senden? Das ist das Problem

Egal, wer dich um dein Foto bittet und wie stark du verliebt bist, stelle dir immer diese Frage: „Wäre es für mich ok, wenn meine Eltern, Geschwister oder mein Götti das Foto sehen würden?

Falls die Antwort «Ja» lautet, dann ist das Foto wahrscheinlich unproblematisch und kann mit gutem Gewissen verschickt werden. Würdest du dich aber schämen, wenn das Foto in die falschen Hände gelangen würde, dann leite es niemandem weiter.

Und wenn es schon zu spät ist?

Und was kannst du tun, wenn du das erotische Bild schon verschickt hast? Verlange vom Empfänger das Bild zu löschen.

Wenn er es nicht tut, dann teile ihm mit, dass du rechtlich gegen ihn vorgehen wirst. Überprüfe zudem, dass das Bild nicht schon weitergeleitet wurde. Falls doch, fordere auch die anderen Empfänger auf, alles zu löschen.

Auch wenn es dir peinlich ist und du Angst hast bzw. unsicher bist, spreche mit einer Vertrauensperson, mit der Telefonberatung 147 oder mit einer Fachperson, z.B. aus der Jugend- oder Schulsozialarbeit, über den Zwischenfall. Sie werden dich nicht verurteilen, sondern dich unterstützen und dir erklären, was du machen kannst, um dich gegen die Folgen von Sexting zu schützen. Es ist sehr belastend, Opfer von Sexting zu sein, vor allem, wenn man sich schämt und zu lange damit wartet, Hilfe zu holen.

Nötigung und nicht erlaubte Weiterleitung von Fotos und Filmen

Sonja (14) schreibt in ihrem Mail: „Mein Freund will ein Nacktfoto von mir. Das verlangt er. Wir sind nun schon drei Monate ein Paar. Ich habe aber Angst und es ist mir auch peinlich, ihm eines zu schicken. Ich möchte ihn aber nicht enttäuschen.

Was würde man nicht alles für die Liebe tun. Aber Achtung: Was der Freund von Sonja verlangt, ist nicht zulässig und wird als Nötigung bezeichnet. Nötigung ist strafbar und kann angezeigt werden.

Auch das Verbreiten und Veröffentlichen von persönlichen Fotos, Texten, Webcam-Mitschnitten ohne Einwilligung der dargestellten Person ist verboten. Das heisst, wenn du ein solches Foto hast und nicht das Recht hast, es weiterzuleiten, könntest du Ärger kriegen.

Was tun, wenn von einer Freundin oder von einem Freund ein Nacktbild in der Schule kursiert? Stehe zu ihr*ihm! Nicht sie*er hat etwas Falsches gemacht, sondern die*derjenige, die*der das Foto verschickt oder verbreitet hat. Wenn du ein solches Foto erhältst, dann lösche es sofort und schicke es auf keinen Fall weiter.

Wenn du noch nicht 18 Jahre alt bist und Fotos von dir zeigst oder verschickst, die als erotisch empfunden werden könnten, (z.B. ein Foto, wo man dich zum Teil nackt sieht), läufst du Gefahr, dass das Foto als Kinderpornografie eingestuft wird. Kinderpornografie gehört zur illegalen Pornografie und ist streng verboten.... So lautet das Gesetz.

Mehr Tipps und Informationen über Sexting findest du in den Merkblättern von PRO Juventute

Patronat
Quelle/n
Autor/-in
Renate Krähenbühl
Oliver Padlina

Für dich aus der Region

anyway: Basler Treff für queere Jugendliche

AIDS, Hepatitis, Herpes...: Aids-Hilfe beider Basel

Beratungsstelle für Schwangerschafts- und Beziehungsfragen BL

BL: Notfall, Krisensituation BL: Kinder- und Jugendpsychiatrie KJP

habs: Anlaufstelle für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transmenschen, Intersexuelle, Asexuelle und Pansexuelle

Fokus

Selbstwert

Bin ich fair?

Selbstwert

So erkennst du, ob dein Verhalten gegenüber anderen Menschen fair ist.

Experten wissen es

Katzen haben 5 Beine

Experten wissen es

Glaubst du uns nicht? Wir beweisen es dir!

Für dich aus der Region

anyway: Basler Treff für queere Jugendliche

AIDS, Hepatitis, Herpes...: Aids-Hilfe beider Basel

Beratungsstelle für Schwangerschafts- und Beziehungsfragen BL

BL: Notfall, Krisensituation BL: Kinder- und Jugendpsychiatrie KJP

habs: Anlaufstelle für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transmenschen, Intersexuelle, Asexuelle und Pansexuelle

Fokus

Suchmaschinen

Der Suchprofi

Suchmaschinen

Diese Tricks helfen dir mit Google und Co. im Internet zu finden, was du suchst.

Stress

Prüfung

Stress

So meisterst du mit Bravur schriftliche und mündliche Prüfungen