Fragen und Antworten

Inhalt

Mit dem Rauchen aufhören und trotzdem weiterkiffen. Ist das möglich?

Es gibt nicht genug wissenschaftliche Erkenntnisse, um auf diese Frage eine definitive Antwort zu geben. Fachleute raten auf beides zu verzichten. 

Wer ein Gemisch aus Cannabis und Tabak raucht, nimmt grosse Mengen Nikotin auf und läuft Gefahr, abhängig nach Nikotin zu werden. Die Abhängigkeit nach Nikotin geht schnell und es ist sehr schwer, sie wieder loszuwerden. Um nicht süchtig nach Nikotin zu werden, können Alternativen zu Tabak verwendet werden, die mit Cannabis vermischt werden, z.B. nikotinfreie Zigaretten. Gesundheitsrisiken gibt es dennoch, da nikotinfreie Zigaretten auch Schadstoffe enthalten.

Kiffen, auch ohne Nikotin, birgt viele Risiken. Z.B. besteht die Gefahr, mehr zu kiffen, um die fehlende Wirkung von Nikotin zu ersetzen. Auch die „Hand-zu-Mund“-Geste beim Kiffen kann die Lust auf Zigaretten wieder anregen. Zudem darf nicht unterschätzt werden, dass beim Konsum von Cannabis auch die Gefahr besteht, süchtig zu werden.

Patronat
Quelle/n
Autor/-in
Tina Hofmann
Revisor/-in
Thomas Beutler

Für dich aus der Region

BL: Notfall, Krisensituation BL: Kinder- und Jugendpsychiatrie KJP

BS: Notfall, Krisensituation BS: Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik der UPK Basel

Fokus

Stress

"Ich habe keine Zeit"

Stress

Eigentlich wäre die Lösung einfach: weniger arbeiten. Aber es klappt oft nicht.

Drogen

Wenn Geschwister ein Konsumproblem haben

Drogen

Fragen Jugendlicher, die einen Bruder oder eine Schwester haben, die Alkohol, Cannabis oder andere Drogen konsumieren.

Für dich aus der Region

BL: Notfall, Krisensituation BL: Kinder- und Jugendpsychiatrie KJP

BS: Notfall, Krisensituation BS: Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik der UPK Basel

Fokus

Cannabis

Safer-Use-Regeln

Cannabis

Es gibt keinen Drogenkonsum ohne Risiko. Willst du kiffen, beachte mindestens die „Safer Use Regeln“

Ratschläge

Schlechte Gefühle

Ratschläge

Was junge Menschen tun, um sich besser zu fühlen