Wasserpfeife, Snus, ...

Inhalt

Die Hockey-Droge Snus

Snus ist ein feingemahlener Tabak, der unter die Lippen geschoben wird. Hergestellt wird er vor allem in Skandinavien und in den USA. In die Schweiz ist er durch skandinavische Sportler gebracht worden. Der Besitz von Snus ist in der Schweiz zwar erlaubt, der Verkauf jedoch ist verboten. Bei der Einfuhr aus anderen Ländern gibt es eine Beschränkung auf den Eigenbedarf. Dieser wurde mit 1,2 Kilogramm festgesetzt.

Snus wird in der Regel nicht gekaut, sondern unter die Ober- oder Unterlippe geklemmt, wo er dann seine Wirkstoffe frei gibt. Daher bezeichnet man Snus als Oraltabak und nicht als Kautabak. Während der klassische Kautabak in der Schweiz sowohl vom Besitz als auch vom Verkauf her erlaubt ist, ist der Verkauf von Snus – auch Snuff oder in der Schweiz Snüs genannt – hierzulande verboten. Führt man ihn aus anderen Ländern ein, darf die Eigenbedarfsmenge von 1,2 Kilogramm nicht überschritten werden.

Snus kann eine sehr hohe Nikotinmenge abgeben. Es gibt Sportler/innen, die sich durch Snus im Wettkampf einen besonderen Kick verschaffen wollen.

Auch bei Snus besteht die Gefahr einer Abhängigkeit.

Patronat
Quelle/n
Autor/-in
Karlheinz Pichler
Revisor/-in
Thomas Beutler

Für dich aus der Region

BL: Notfall, Krisensituation BL: Kinder- und Jugendpsychiatrie KJP

BS: Notfall, Krisensituation BS: Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik der UPK Basel

Fokus

Rechte

Behinderung

Rechte

Könntest du - wenn du eine Behinderung hättest - in deiner Schule am Schulalltag teilnehmen?

Cannabis

Nicht nur Rausch

Cannabis

Cannabis hat vielfältige Wirkungen im Körper und in der Psyche

Für dich aus der Region

BL: Notfall, Krisensituation BL: Kinder- und Jugendpsychiatrie KJP

BS: Notfall, Krisensituation BS: Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik der UPK Basel

Fokus

Tests

Essattacken und Erbrechen

Tests

2-4% aller jungen Frauen und 0.5% aller jungen Männer leidet an Bulimie: der Bulimie-Test

Ideen

Anti-Gewalt-Projekte

Ideen

Einfache Ideen mit grosser Wirkung, um Gewalt aus deiner Schule zu verbannen