Zunehmen, abnehmen

Inhalt

Genügend Entspannung

Gezielte Entspannung verhindert, dass du bei Kummer, Ärger oder in anderen negativen Gefühlslagen anfängst zu essen, obwohl du eigentlich gar keinen Hunger hast.

Streit mit der besten Freundin, dem besten Freund oder den Eltern, Ärger in der Schule oder bei der Arbeit, Frust bei den Hausaufgaben. Gehörst du zu den Menschen, die bei Stress und Kummer oder bei Langeweile essen?

Gezielte Entspannung verhindert, dass du in unangenehmen Gefühlslagen anfängst zu essen. Wenn wir entspannt sind, fühlen wir uns wohl und erholt, sind ruhig und gelöst.

Zudem schüttet der Körper bei Stress so genannte Stresshormone aus. Diese Stresshormone erschweren die Gewichtsabnahme – wenn du übergewichtig bist ein weiterer Grund dafür, sich gezielt zu entspannen.

Entspannungspausen können zum Beispiel sein: Ein gutes Buch lesen, sich ein schönes Bad gönnen, sich massieren lassen, Musik hören, sich mit Freundinnen und Freunden zu einem Spielabend treffen usw.

Es ist auch wichtig, dass du genügend schläfst. Nur dann kann sich dein Körper auch während der Nacht genügend erholen und zur Ruhe kommen. 

Wenn du Probleme hast, dich zu entspannen und Abstand zum hektischen und aktiven Alltag zu schaffen, kannst du Entspannungstechniken erlernen. Hier findest du einige einfache Entspannungsübungen.

Für dich aus der Region

BL: Notfall, Krisensituation BL: Kinder- und Jugendpsychiatrie KJP

BS: Notfall, Krisensituation BS: Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik der UPK Basel

Fokus

Finds raus

Fünf Kilo weniger in einer Woche?

Finds raus

Diäten und der Jojo-Effekt unter der Lupe.

Paffen

E-Zigaretten

Paffen

Harmlos? Gefährlich? Sogar nützlich?

Für dich aus der Region

BL: Notfall, Krisensituation BL: Kinder- und Jugendpsychiatrie KJP

BS: Notfall, Krisensituation BS: Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik der UPK Basel

Fokus

Alkohol

Durch Himmel oder Hölle?

Alkohol

Die Antwort von Oberstufenschüler/-innen

Vorurteile

Ich bin nicht dumm, ich bin behindert

Vorurteile

Geschichten, die berühren und die Augen öffnen