Fragen und Antworten

Inhalt

Sind Ausländer gewalttätig?

Ganz wenige Ausländer sind gewalttätig. Aber viele Ausländer werden aufgrund von Vorurteilen diskriminiert. Und Diskriminierung ist auch eine Form von Gewalt. 

Sprechen wir von Ausländer/-innen, meinen wir Deutsche, Franzosen, Italiener, Amerikaner, Albaner, Brasilianer,… jeweils Männer, Frauen und Kinder. Können wir die ganze Welt in einen Topf werfen? Wohl nicht… oder?

Die Statistiken zeigen: 98% der jugendlichen Migrant/-innen werden nie eines Gewaltdelikts beschuldigt. Auch die Zahlen bestätigen: Die Mehrzahl der Ausländer sind nicht gewalttätig.

Trotzdem gibt es einzelne Personen, die Gewalt anwenden und diese findet man in der Tat häufiger in jungen männlichen Gruppen mit Migrationshintergrund als unter Einheimischen. Dabei handelt es sich um junge Männer, die u.a. schlechtere berufliche Perspektiven haben, aus Familien kommen, die in der Vergangenheit Opfer schwerer Gewalt gewesen sind, ein besonderes Verständnis haben, wie sich ein Mann zu verhalten hat, auffällige Freizeitgewohnheiten haben und/oder öfter kontrolliert und genauer beobachtet werden als die Einheimischen.

Egal, ob der oder die Täter/-in einen Migrationshintergrund hat oder nicht, wer Gewalt anwendet, muss gestoppt werden. Wer aber friedlich ist, sollte auch die Möglichkeit haben, seinen Wert zu beweisen. Leider werden manche junge Ausländer als gewalttätig beurteilt, nur weil sie bestimmte Gesichtszüge oder einen auffälligen Name haben. In Wahrheit sind sie friedlich und hätten viel zu bieten, aber sie bekommen keine Gelegenheit dazu.

Diese Vorurteile tun weh, schaden den Betroffenen und kommen häufiger vor als die Gewaltdelikte von Ausländern. Und das ist bedenklich, weil Diskriminierung auch eine Form von Gewalt ist.

Möchtest du wissen, ob deine Kenntnisse über die Ausländer stimmen oder ob du Vorurteile hast? Mit dem „Quiz: die Ausländer und die Schweiz“ erfährst du es.

Für dich aus der Region

BL: Notfall, Krisensituation BL: Kinder- und Jugendpsychiatrie KJP

BS: Notfall, Krisensituation BS: Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik der UPK Basel

Fokus

Wissenswertes

Psychische Störungen

Wissenswertes

Zwei Jugendliche erklären psychische Erkrankungen.

Cannabis

Strafe

Cannabis

Wer mit einem Joint erwischt wird, muss mit einer Verzeigung und einer Busse rechnen.

Für dich aus der Region

BL: Notfall, Krisensituation BL: Kinder- und Jugendpsychiatrie KJP

BS: Notfall, Krisensituation BS: Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik der UPK Basel

Fokus

Alkohol

Durch Himmel oder Hölle?

Alkohol

Die Antwort von Oberstufenschüler/-innen

Finds raus

Pille

Finds raus

Ich rauche und nehme die Pille: Alles paletti?