Cybermobbing, Medien

Inhalt

Kannst du mit der Gewalt in den Medien umgehen?

Nicht alle Menschen reagieren auf das Erscheinen von Gewalt gleich. Die einen lässt es kalt, andere beschäftigt es. 

Es kann durchaus sein, dass dir die ständige Präsenz von Gewalt in den Medien zu viel wird.

Wenn du zum Beispiel nach einem Horrorfilm, einem Gewaltfilm oder Ähnlichem nicht mehr schlafen kannst oder die Bilder nicht mehr aus dem Kopf kriegst, dann rede über das Gesehene: Am besten zunächst mit deinen engsten Freunden. Falls dich die Gewaltszenen noch immer beschäftigen, mit einer erwachsenen Bezugsperson. Weisst du nicht, an wen du dich wenden kannst, rufe die Nummer 147 von Pro Juventute an. Da kannst du anonym über deine Sorgen sprechen. Solche Gespräche helfen dir Gedanken zu verarbeiten und hinter sich zu lassen.

Wenn du merkst, dass Gewalt in den Medien nicht spurlos an dir vorbei zieht, dann empfehlen wir dir Selbstkontrolle zu üben: Das heisst, keine allzu krassen Horror- oder Gewaltfilme mehr schauen oder bei sehr detaillierten Katastrophenberichten den Kanal zu wechseln.

Falls du einen Film, welcher im Internet kursiert, besonders schlimm findest, darfst du diesen melden. Bei Youtube ist dies z.B. mit wenigen Klicks möglich. 

Patronat
Autor/-in
Claudia Gada

Für dich aus der Region

BL: Notfall, Krisensituation BL: Kinder- und Jugendpsychiatrie KJP

BS: Notfall, Krisensituation BS: Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik der UPK Basel

Fokus

Hilfe

Sexueller Missbrauch?

Hilfe

Du bist nicht allein

Tipps

Wie entschärft man Konflikte?

Tipps

6 Tipps, die helfen, Konflikte zwischen Kolleginnen und Kollegen zu überwinden.

Für dich aus der Region

BL: Notfall, Krisensituation BL: Kinder- und Jugendpsychiatrie KJP

BS: Notfall, Krisensituation BS: Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik der UPK Basel

Fokus

Paffen

E-Zigaretten

Paffen

Harmlos? Gefährlich? Sogar nützlich?

Tests

Stress

Tests

Wie hoch ist dein Stressrisiko?