Tipps gegen Gewalt

Inhalt

Verspotten, beleidigen, schlechtmachen

Gewalt durch Worte ist die häufigste Gewaltform! Jede/-r hat auf diese Art schon Gewalt erlebt und angewendet, manchmal ohne es zu merken. Auch verbale Gewalt tut weh!

In der Alltagssprache vieler Jugendlicher gibt es eine grosse Palette an abwertenden, kränkenden Ausdrücken: Möngi, Jugo, Schlampe, Psycho,… Vielleicht sind sie einfach gedankenlos daher gesagt. Trotzdem, wenn du solche Wörter verwendest, dann beschimpfst, beleidigst und verspottest du andere - und mit ihnen ganze Menschengruppen (Behinderte, Ausländer/-innen, Frauen etc.).

Neben Wörtern kann dein Verhalten in Gesprächen verletzend sein, z.B. wenn du andere anbrüllst, ständig kritisierst, nie ausreden lässt oder Meinungen lächerlich machst. Auch wenn du mit Absicht schlecht über andere redest oder gezielt Gerüchte verbreitest, ist das verbale Gewalt: Du schädigst den Ruf dieser Personen.

Tipps

Achte beim Reden auf deine Wortwahl. Bleibe in Gesprächen respektvoll, auch wenn du dich aufregst oder wütend bist.

Wie du dich gegen verbale Gewalt wehren kannst, erfährst du hier...

Patronat
Autor/-in
Haennes Kunz
Revisor/-in
Stefan Christen / Jürg Engler

Für dich aus der Region

BL: Notfall, Krisensituation BL: Kinder- und Jugendpsychiatrie KJP

BS: Notfall, Krisensituation BS: Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik der UPK Basel

Fokus

Finds raus

Raucher: Deine Entscheidung

Finds raus

Weiter rauchen? Weniger rauchen? Aufhören?

Alkohol

Durch Himmel oder Hölle?

Alkohol

Die Antwort von Oberstufenschüler/-innen

Für dich aus der Region

BL: Notfall, Krisensituation BL: Kinder- und Jugendpsychiatrie KJP

BS: Notfall, Krisensituation BS: Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik der UPK Basel

Fokus

Aufgepasst

Internetfalle

Aufgepasst

Zweifelhafte Angebote im Internet: Erkennst du sie, umgehst du sie

Rechte

Meinungsäusserung

Rechte

Du hast das Recht, dass deine Meinung ernst genommen wird, wenn eine Entscheidung getroffen wird, die dich betrifft.